San Salvador (AFP) Die Gewalt von Drogenbanden im lateinamerikanischen El Salvador hat einen neuen traurigen Rekord erreicht: Binnen drei Tagen wurden mindestens 125 Menschen ermordet, wie die Polizei am Mittwoch (Ortszeit) mitteilte. Am Sonntag seien 40, am Montag 42 und am Dienstag 43 Menschen getötet worden, sagte der nationale Polizeichef Mauricio Ramírez. Er sprach von "beunruhigenden Zahlen". "Das sind Salvadorianer, die sterben. Egal, ob sie Bandenmitglieder sind oder nicht", sagte Ramírez weiter.