München (AFP) Angesichts der Rekordzahl von Flüchtlingen rechnet die Bundesregierung einem Pressebericht zufolge mit dauerhaften Mehrkosten in mehrfacher Milliardenhöhe. Allein die Kosten für die Unterbringung, Versorgung und das Taschengeld der Asylbewerber würden sich voraussichtlich um sechs Milliarden Euro im Jahr erhöhen, berichtete das Nachrichtenmagazin "Focus" am Samstag unter Berufung auf eine interne Schätzung der Bundesregierung. Bislang habe der Bund den Ländern und Kommunen dafür lediglich eine Milliarde Euro an Entlastung zugesagt.