Berchtesgaden (dpa) - Die Rettung des Höhlenforschers Johann Westhauser aus der Riesending-Schachthöhle bei Berchtesgaden hat fast eine Million Euro gekostet. Das bayerische Innenministerium bezifferte die Summe jetzt auf 960 000 Euro. Davon trage der Freistaat einen Großteil. Westhauser selbst übernehme "einen nicht unerheblichen Beitrag", hieß es. Der Anteil entspreche seinen Einkommens- und Vermögensverhältnissen. Westhauser wurde an Pfingsten 2014 in einer elftägigen Aktion mit mehr als 700 Helfern gerettet.