Berlin (AFP) Der Präsident des Deutschen Roten Kreuzes (DRK), Rudolf Seiters, nimmt angesichts der wachsenden Zahl von Flüchtlingen in Deutschland die Wirtschaft in die Pflicht. "Ich appelliere auch an Unternehmen, in Flüchtlinge zu investieren und ihnen zum Beispiel Deutschkurse zu finanzieren", sagte Seiters der "Welt" (Samstagsausgabe). Die Arbeitslosigkeit in Deutschland sei "deutlich zurückgegangen" und das erleichtere es Flüchtlingen, einen Arbeitsplatz zu finden. "Tüchtige Arbeitskräfte sind sogar erwünscht", hob Seiters hervor.