Washington (AFP) US-Präsidentschaftsbewerberin Hillary Clinton hat sich erneut in die Debatte um die fremdenfeindlichen und sexistischen Attacken ihres republikanischen Rivalen Donald Trump eingeschaltet. "Aus der Partei von (Abraham) Lincoln ist die Partei von Trump geworden", sagte Clinton am Freitag bei einem Treffen der Demokraten in Minneapolis über den legendären US-Präsidenten und den umstrittenen Milliardär. Die politische Einstellung der anderen republikanischen Präsidentschaftsbewerber sei aber nicht viel besser. Sie seien wie Trump "ohne den Schwung und die Haare", sagte Clinton mit Blick auf Trumps Frisur.