Washington (AFP) Nach der Verschleppung und Ermordung von US-Geiseln in Syrien hat die Regierung in Washington erstmals einen Sonderbeauftragten für Geiselnahmen eingesetzt. Der frühere hochrangige Diplomat Jim O'Brien werde "Erster Sonderbeauftragter des Präsidenten für Entführungsangelegenheiten", teilte am Freitag das US-Außenministerium mit, dem der neue Beauftragte untersteht. O'Brien war früher Balkan-Gesandter des Weißen Hauses und hatte zuletzt für eine Strategiegruppe von Ex-Außenministerin Madeleine Albright gearbeitet.