Frankfurt/Main (SID) - Bundestrainer Joachim Löw geht davon aus, am Montag seinen kompletten Kader für die EM-Qualifikationsspiele gegen Polen in Frankfurt/Main (Freitag) und gegen Schottland in Glasgow (7. September/beide 20.45 Uhr/RTL) begrüßen zu dürfen. Dies gilt auch für Mesut Özil, der am Samstag beim Sieg des FC Arsenal bei Newcastle United (1:0) wegen Knieproblemen passen musste.

Löw hat für seinen 23-köpfigen Kader als einzigen Neuling Emre Can vom FC Liverpool nominiert. Wieder berufen wurde Weltmeister Matthias Ginter von Borussia Dortmund sowie Champions-League-Sieger Marc-André ter Stegen als dritter Torhüter. Wegen Verletzungen diesmal nicht dabei sind die drei Weltmeister Sami Khedira, Benedikt Höwedes und Erik Durm sowie der gerade zu AS Rom gewechselte Antonio Rüdiger. 

Für die DFB-Auswahl (12 Punkte) sind die beiden Spiele in der Gruppe D gegen Tabellenführer Polen (14) und den Tabellendritten Schottland (11) richtungweisend. "Wir haben es selbst in der Hand, unserem hohen Anspruch gerecht zu werden und die Tabellenführung zu übernehmen. Unser Ziel kann nur lauten, die beiden Spiele zu gewinnen. Ich gehe davon aus, dass uns das gelingt", sagte Löw. - Das deutsche Aufgebot:

Tor: Manuel Neuer (Bayern München), Marc-André ter Stegen (FC Barcelona), Ron-Robert Zieler (Hannover 96)

Abwehr: Jérôme Boateng (Bayern München), Emre Can (FC Liverpool), Matthias Ginter (Borussia Dortmund), Jonas Hector (1. FC Köln), Mats Hummels (Borussia Dortmund), Shkodran Mustafi (FC Valencia), Sebastian Rudy (1899 Hoffenheim) 

Mittelfeld/Angriff: Karim Bellarabi (Bayer Leverkusen), Mario Götze (Bayern München), Ilkay Gündogan (Borussia Dortmund), Christoph Kramer (Bayer Leverkusen), Toni Kroos (Real Madrid), Max Kruse (VfL Wolfsburg), Thomas Müller (Bayern München), Mesut Özil (FC Arsenal), Lukas Podolski (Galatasaray Istanbul), Marco Reus (Borussia Dortmund), André Schürrle (VfL Wolfsburg), Bastian Schweinsteiger (Manchester United), Kevin Volland (1899 Hoffenheim).