München (SID) - Warum Bayern Münchens Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge Thomas Müller zuletzt wiederholt als unverkäuflich bezeichnet hatte, wurde am Samstag wieder einmal deutlich. Der 25-Jährige war beim 3:0 des Rekordmeisters im Spitzenspiel gegen Bayer Leverkusen neben Douglas Costa der überragende Mann der Bayern und unterstrich dies mit zwei Treffern.

Es waren die Tore Nummer 75 und 76 für den Jubilar, der sein 200. Bundesligaspiel für die Bayern absolvierte. Fünf Treffer sind es nach drei Spielen schon in dieser Saison.

Es hätte noch einer mehr sein können, doch den zweiten Elfmeter gegen Bayer überließ Müller dann Arjen Robben. "Bayern München ist ein Haifischbecken. Da muss man den anderen auch mal einen Fisch hinwerfen", sagte der Weltmeister anschließend bei Sky und lachte.

Müller hat momentan gut lachen: Dem wuseligen Offensivspieler scheint alles zu gelingen. Doch für Müller ist das noch lange kein Grund, in Euphorie zu verfallen: "Von der Toranzahl ist das schon mein bester Start, aber für den Sieg gibt es auch nur drei Punkte."