Peking (SID) - Irgendwann wurde es Pawel Fajdek zu bunt. Mit deutlichen Worten dementierte der Hammerwurf-Weltmeister eine angebliche Taxifahrt in stark alkoholisiertem Zustand, die er angeblich mit seiner Goldmedaille bezahlt habe. Als "betrunkener Idiot" sei er dargestellt worden, ärgerte sich der Pole. Er habe seine Medaille lediglich im Taxi vergessen - reine Schusseligkeit also. 

Ungewollt lieferte Fajdek damit eine kuriose Anekdote der WM, die ihm nach eigener Aussage mehr Öffentlichkeit eingebracht habe als seine Titelverteidigung. Irgendwie traurig. Denn der Pole schaffte eine herausragende sportliche Leistung. Bislang hatten bei Weltmeisterschaften nur Sergej Litwinow aus der Sowjetunion (1983 und 1987) und der Tadschike Andrei Abduwalijew (1993 und 1995) zwei Hammer-Titel in Folge gefeiert.