Juba (AFP) Nach der Unterzeichnung eines Friedensabkommens ist im Südsudan in der Nacht zum Sonntag offiziell eine Waffenruhe in Kraft getreten. Die Feuerpause galt ab Mitternacht (Ortszeit; 23.00 Uhr MESZ), ihre Einhaltung schien allerdings nicht gesichert. Der südsudanesische Regierungssprecher Michael Makuei hatte zuvor gesagt, die Rebellen hätten von Freitag bis Samstag eine Position der Regierungstruppen in Malakal, der Hauptstadt des Bundesstaates Upper Nile, angegriffen. Rebellen-Sprecher James Gatdet Dak sagte dazu der Nachrichtenagentur AFP, die Regierungstrupppen hätten in Malakal zuerst geschossen.