Karlsruhe (AFP) Das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe hat die jetzt routinemäßig anstehende Löschung der Daten des Zensus 2011 gestoppt. Nach dem am Dienstag veröffentlichten Eilbeschluss bleiben die Daten für Berlin und über 1000 weitere Kommunen zunächst erhalten, um Fehler bei der Neuberechnung der Einwohnerzahlen nachweisen zu können. Berlin hat durch die Neuberechnung rund 180.000 Einwohner "verloren", was nach Angaben des Landes zu einem Rückgang der Zuweisungen aus dem Länderfinanzausgleich um jährlich 470 Millionen Euro führt. (Az.: 2 BvF 1/15)