Köln (AFP) Der diesjährige Träger des Aachener Friedenspreises, der zentralafrikanische Erzbischof Dieudonné Nzapalainga, hat den Europäern einen unmenschlichen Umgang mit Flüchtlingen vorgeworfen. Es komme ihm so vor, "als würden die Europäer sie wie Vieh oder als Ware behandeln", sagte der Geistliche aus der Zentralafrikanischen Republik im "Kölner Stadt-Anzeiger" (Dienstagsausgabe). "Hätte ich Gelegenheit, mit der Bundeskanzlerin zu sprechen, würde ich ihr sagen: 'Frau Merkel, es stehen Menschen vor Ihrer Tür, keine Tiere'."