Dresden (AFP) Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) hat Hass und Gewalt gegen Flüchtlinge verurteilt und ein stärkeres Miteinander aller demokratischen Kräfte gefordert. "Eine enthemmte Minderheit besudelt und beschämt unser ganzes Land", sagte Tillich am Dienstag in Dresden bei einer Sondersitzung des sächsischen Landtags. Gewalttätige Extremisten, aber auch diejenigen, die sie unterstützt hätten und "mitgelaufen" seien, "haben unsere Grundordnung verlassen und den gesellschaftlichen Frieden bedroht", fügte er mit Blick unter anderem auf die fremdenfeindlichen Ausschreitungen in Heidenau hinzu.