Nablus (AFP) Nach einer israelischen Razzia im palästinensischen Flüchtlingslager Dschenin hat es in der Nacht zu Dienstag die schwersten Zusammenstöße seit Jahren gegeben. Wie die Armee mitteilte, galt die Operation, an der auch Einheiten der paramilitärischen Grenzpolizei und der Inlandsgeheimdienst beteiligt waren, der Festnahme "eines leitenden Hamas-Aktivisten". Der gesuchte Madschdi Abu Hidscha sei "mehrfach aufgefordert worden, sich zu stellen". Als er dem nicht gekommen sei, hätten die Einsatzkräfte das Haus abgerissen, in dem er vermutet wurde, teilten die israelischen Streitkräfte mit.