Aiguebelette-le-Lac (SID) - Die deutschen Ruderer setzen den Kampf um die Olympia-Qualifikation bei den Weltmeisterschaften im französischen Aiguebelette in voller Flottenstärke fort. In den Hoffnungsläufen am Dienstag zogen Kerstin Hartmann/Kathrin Marchand (Ulm/Leverkusen) im Zweier ohne Steuerfrau und der Vierer ohne Steuermann ins Halbfinale ein und wahrten damit die Chance, sich direkt für die Sommerspiele 2016 in Rio zu qualifizieren.

Hartmann/Marchand mussten sich nach 2000 m nur den Rumäninnen Cristina Grigoras/Laura Oprea geschlagen geben. "Wir sind erleichtert und zuversichtlich, dass wir noch einige Boote hinter uns lassen können", sagte Marchand.

Noch besser machten es Maximilian Korge (Berlin), Maximilian Planer (Bernburg), Felix Wimberger (Passau) und Johannes Weißenfeld (Herdecke) im Vierer bei ihrem Sieg vor Griechenland und Südafrika. "Das Rennen gibt uns extremes Selbstvertrauen", sagte Schlagmann Korge.

Um das Olympia-Ticket zu lösen, müssen beide Boote mindestens Platz elf bei der WM belegen.