Mainz (AFP) Angesichts zunehmender Wohnungsnot vor allem in den Ballungsgebieten sollte der Bund aus Sicht der SPD wieder mehr Verantwortung für den sozialen Mietwohnungsbau übernehmen. Auf ihrer Klausurtagung in Mainz sprach sich die SPD-Bundestagsfraktion am Freitag dafür aus, die seit 2007 als Ausgleichszahlungen gewährten Mittel des Bundes für die soziale Wohnraumförderung mindestens zu verdoppeln. Gleichzeitig sollten die Länder verpflichtet werden, die Ausgleichszahlungen des Bundes in angespannten Wohnungsmärkten für den Neubau von Sozialwohnungen sowie für Belegungs- und Mietpreisbindungen einzusetzen.