Ankara (dpa) - Die führenden Industrie- und Schwellenländer werden sich nach den Worten von Finanzminister Wolfgang Schäuble ausgiebig mit der Wirtschaftslage in China und den Folgen für die globale Konjunktur befassen. "China werden wir natürlich sicherlich intensiver diskutieren", sagte Schäuble in Ankara vor einem Treffen der G20-Finanzminister und -Notenbankchefs. Mit Blick auf die Maßnahmen der chinesischen Notenbank betonte Schäuble, Peking habe sich in der Währungspolitik auf die Dinge hin bewegt, die notwendig seien, um Chinas Währung in den IWF-Währungskorb aufzunehmen.