Köln (SID) - Ein Amateurfußballer aus Essen ist am Freitag zu einem Jahr Freiheitsstrafe auf Bewährung verurteilt worden. Der Spieler des Freizeitligisten Aggro Bethesda, ein Student (25), hatte Ende 2014 im Spiel gegen Rapid Essen den Schiedsrichter mit einem Faustschlag zu Boden gestreckt. Der Unparteiische trug durch den Hieb nicht nur einen Kieferbruch davon, sondern erlitt auch noch schwere Verletzungen beim ungebremsten Sturz auf den Aschenplatz. Er musste für elf Tage ins Krankenhaus. 

Nach der Tat hatte sich der Spieler reuig gezeigt und dem Schiedsrichter 3000 Euro Schmerzensgeld gezahlt, allerdings wurde er vom zuständigen Fußballverband lebenslang gesperrt. Das Schöffengericht Essen setzte nun die Gefängnisstrafe für den zuvor nicht vorbestraften Täter zur Bewährung aus.