Tiflis (SID) - Schottland hat in der EM-Qualifikation erneut gegen seinen Angstgegner gepatzt und den deutschen Fußball-Weltmeistern damit einen großen Gefallen getan. Die Schotten verloren am Freitag beim Außenseiter Georgien in Tiflis mit 0:1 (0:1) - der Auswahl des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) könnte nach dem 3:1 (2:1)-Erfolg gegen Polen in der Gruppe D im Idealfall ein Sieg in Schottland am Montagabend (20.45 Uhr/RTL) für das Ticket zur Endrunde in Frankreich genügen.

Bereits 2007 hatten die Schotten in Georgien die fast sicher geglaubte EM-Qualifikation verspielt (0:2), am Freitag erwischte es sie wieder. Waleri Kasaischwili erzielte in der 38. Minute das entscheidende Tor für Georgien, das sechs Punkte aus sieben Spielen auf dem Konto hat. Schottland (11/7) rutschte durch die Niederlage in der Tabelle auf den vierten Platz hinter Irland (12/7), das 4:0 (1:0) bei Fußball-Zwerg Gibraltar gewann.

Die deutsche Nationalmannschaft muss am Montagabend im Glasgower Hampden Park gegen die schottische Elf von Trainer Gordon Strachan antreten. Ihr Heimspiel hatten die Weltmeister am 7. September 2014 in Dortmund mühevoll mit 2:1 für sich entschieden, beide Tore erzielte Thomas Müller.