Baikonur (AFP) Nach einer ungewöhnlich langen, 48-stündigen Reise sind drei Raumfahrer am Freitag sicher auf der Internationalen Raumstation ISS angekommen. Der Flug verlängerte sich um 42 Stunden, weil die Raumstation Ende Juli auf eine höhere Umlaufbahn musste, um Weltraummüll auszuweichen. Mit den Neuankömmlingen Sergej Wolkow aus Russland, Aidin Aimbetow aus Kasachstan und Andreas Mogensen aus Dänemark hat die ISS nach Angaben der Europäischen Raumfahrtagentur (ESA) erstmals seit 2013 wieder neun Insassen.