Berlin (AFP) Die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) hat einem Bericht der "Welt" zufolge offenbar in den vergangenen Wochen in Syrien und im Nordirak mehrfach Giftgas eingesetzt. Ziel seien kurdische Sicherheitskräfte und syrische Zivilisten gewesen, berichtete die "Welt" am Freitag vorab. Demnach gab es am 11. August im Orn Sultan Abdullah südwestlich von Erbil im Nordirak einen IS-Angriff mit Mörsergranaten auf Stellungen der kurdischen Peschmerga. Rund ein Dutzend Kämpfer habe anschließend an Verätzungen der Haut und Blasenbildung gelitten, was auf einen Einsatz von Chlor- oder Senfgas hindeute.