New York (SID) - Drama-Queen Andrea Petkovic zertrümmerte ihren Schläger, beschimpfte sich selbst - und feierte am Ende doch noch ein Happy End. In der Sauna von New York behielten neben Petkovic auch Angelique Kerber, Sabine Lisicki und Mona Barthel kühlen Kopf und zogen in die dritte Runde der US Open ein. "Es waren echt extreme Bedingungen", sagte Petkovic über die Temperaturen von 33 Grad und die hohe Luftfeuchtigkeit.

Während sich die an Position 18 gesetzte Petkovic beim 6:3, 7:6 (7:4) gegen Jelena Wesnina (Russland) über 1:36 Stunden quälte, benötigte Kerber (Nr. 11) beim 7:5, 6:2 gegen die Italienerin Karin Knapp noch sieben Minuten länger. Barthel legte sogar noch drei Minuten drauf und schlug Olga Gowortsowa (Weißrussland) mit 2:6, 6:2, 6:4. Nach gerade einmal 61 Minuten verwandelte indes Lisicki (Nr. 24) ihren ersten Matchball zum 6:4, 6:0 gegen Camila Giorgi (Italien).

Im Spiel um den Sprung ins Achtelfinale trifft Antwerpen-Gewinnerin Petkovic am Samstag überraschend auf Johanna Konta (Großbritannien), die Wimbledon-Finalistin Garbine Muguruza aus Spanien ausschaltete. Kerber bekommt es mit der früheren Nummer eins Wiktoria Asarenka (Weißrussland/Nr. 20) zu tun. "Ich darf gegen sie nicht zu passiv spielen, denn das würde nicht gut gehen", sagte Kerber zur besonderen Herausforderung.

Lisicki dagegen, der 13 Asse gelangen, war total zufrieden mit ihrer Vorstellung. "Ich habe gut aufgeschlagen und mich gut gefühlt", meinte die 25-Jährige, die nun auch gegen Barbora Strycova aus Tschechien die Favoritin ist. Barthel spielt in ihrem ersten Drittrunden-Match bei den US Open gegen Varvara Lepchenko aus den USA.