Suruc (AFP) Der Vater des in der Türkei geborgenen toten Flüchtlingskinds Ailan Kurdi will die auf der Flucht umgekommenen Mitglieder seiner Familie in der syrischen Stadt Kobane an der Grenze zur Türkei bestatten. Abdullah Kurdi traf am Freitag mit den Särgen des dreijährigen Ailan, dessen fünfjährigen Bruders Galip und der Mutter der Kinder in der türkischen Grenzstadt Suruc ein, wie ein Fotograf der Nachrichtenagentur AFP berichtete. Gemeinsam mit Angehörigen und türkischen Sicherheitskräften brach er von dort in Richtung Kobane auf.