Budapest (AFP) Der umstrittene Umgang der ungarischen Behörden mit Flüchtlingen hat am Freitag erneut zu dramatischen Szenen geführt. Nachdem die Polizei den Budapester Keleti-Bahnhof tagelang blockiert hatte und der grenzüberschreitende Bahnverkehr eingestellt wurde, brachen mehr als tausend Flüchtlinge zu Fuß vom Bahnhof in Richtung österreichischer Grenze auf. Aus dem Erstaufnahmelager Röszke flohen am Morgen rund 300 Flüchtlinge.