Bukarest (AFP) Im Streit über verpflichtende Quoten zur Verteilung von Flüchtlingen auf die Mitgliedstaaten der Europäischen Union hat Rumänien seinen Widerstand angekündigt. "Wir glauben, dass das keine Lösung ist", sagte Präsident Klaus Iohannis am Donnerstag in Bukarest. Es sei "unangemessen, über verpflichtende Quoten zu sprechen, die auf einer extrem bürokratischen Grundlage berechnet werden".