Münster (AFP) Mit einer Postkartenaktion soll der Sportartikelhersteller Adidas zu höheren Löhnen für seine Näherinnen bewegt werden. Die Christliche Initiative Romero (CIR) schickte nach eigenen Angaben vom Freitag 4500 Protestpostkarten zum Hauptsitz des Unternehmens in Herzogenaurach. Organisatoren und Unterzeichner fordern den Konzern damit auf, "existenzsichernde Löhne" an seinen Produktionsstandorten zu zahlen. Die Karten wurden demnach im Rahmen der Kampagne "Play fair - pay fair" seit der Fußball-Weltmeisterschaft 2014 verteilt. Via Online-Formular können außerdem Protestmails an Adidas gesendet werden.