Prag (AFP) Europa bleibt in der Haltung zur Aufnahme von Flüchtlingen weiter tief gespalten. Die osteuropäischen Staaten Tschechien, Ungarn, Slowakei und Polen lehnten Quotenregelung zur Verteilung von Flüchtlingen am Freitag erneut ab. Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD), der bei gemeinsamen Beratungen in Prag von der "größten Herausforderung" in der Geschichte der EU sprach, konnte seine osteuropäischen Kollegen nicht umstimmen. Unterdessen hält der Rekordandrang von Flüchtlingen an.