Stuttgart (SID) - Im ersten Anlauf gescheitert, doch Hoffnung auf die zweite Chance: Jana Berezko-Marggrander hat bei den Weltmeisterschaften in der Rhythmischen Sportgymnastik in Stuttgart die direkte Olympia-Qualifikation verpasst. Nach einer unsicheren Ballübung landete die Sportsoldatin aus Schmiden im Finale des Mehrkampfs nur auf dem 19. Platz (68,198). Rang 15 wäre für das sofortige Rio-Ticket erforderlich gewesen.

Aber die Träume der 19-Jährigen von der zweiten Olympia-Teilnahme nach London 2012 sind noch nicht beendet. Beim olympischen Testwettkampf im April kommenden Jahres in der brasilianischen Metropole reicht ein sechster Platz, um sich nachträglich doch noch einen Startplatz bei den Sommerspielen zu sichern.

Dort wird die alte und neue Mehrkampf-Weltmeisterin Jana Kudrjawtsewa als hohe Favoritin auf die Bodenfläche gehen. Die 17-Jährige setzte sich trotz eines kleinen Fehlers bei ihrer Bandübung mit 75,632 Punkten vor ihrer russischen Teamkollegin Margarita Mamun (74,766) durch, die die greifbar nahe Goldmedaille durch das Fallenlassen des Handgeräts bei ihrer Bandübung verspielte. Rang drei belegte Melitina Stanjuta aus Weißrussland (72,132). 

Nach einer von großer Nervosität geprägten Ballübung hatte die deutsche Meisterin schon nach dem ersten von vier Durchgängen entscheidend an Boden verloren. Da half es Berezko-Marggrander wenig, dass die Übungen mit den Keulen, dem Band und dem Reifen deutlich sicherer und ausdrucksstärker geturnt wurden. Rund 4000 Zuschauer in der Porsche-Arena spendete der Lokalmatadorin am Ende viel Applaus.

"Die vergangenen fünf Tage waren sehr anstrengend, ich fühle mich jetzt wie eine ausgequetsche Zitrone. Ich bin mit viel Respekt in diesen Mehrkampf gegangen und habe leider mit dem Ball einen Fehler gemacht", sagte Berezko-Marggrander, die sich nun auf eine zweiwöchige Pause ohne Sport freut: "Ich besuche jetzt alle meine Freunde in Deutschland. Beim Training in Kienbaum hatte ich ja nur Bäume als Freunde." 

Gewinnerin des B-Finales wurde Newiana Wladinowa aus Bulgarien. Auch die Weißrussin Katsjarina Chalkina und Kaho Minagawa aus Japan brachten mit den Plätzen zwei und drei ihre direkte Olympiateilnahme unter Dach und Fach. Der deutschen Vize-Meisterin Laura Jung aus St. Wendel war der Sprung in die Mehrkampf-Entscheidung nicht gelungen.

Die Welttitelkämpfe werden am Samstag (13.00 Uhr) mit dem Gruppenwettbewerbv fortgesetzt. Dabei muss das Quintett des Deutschen Turner-Bundes (DTB) mindestens Rang acht erreichen, um sich für Olympia zu qualifizieren.