Ankara (AFP) Bei Angriffen der türkischen Luftwaffe auf Stellungen der verbotenen Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) im Nordirak sind einem Bericht zufolge mindestens 60 PKK-Kämpfer getötet worden. Die türkische Armee habe in der Nacht zum Freitag insgesamt 64 Ziele angegriffen, berichtete die amtliche türkische Nachrichtenagentur Anadolu unter Berufung auf Sicherheitskreise. Demnach warfen 21 Kampfflugzeuge rund 80 Bomben auf die Stellungen ab. Von unabhängiger Seite ließen sich die Angaben nicht bestätigen.