Reykjavik (AFP) Die isländische Hauptstadt Reykjavik will einen umstrittenen Beschluss zum Boykott israelischer Produkte zurücknehmen. Bürgermeister Dagur Eggertsson sagte im Fernsehen, der Beschluss sei "nicht gut vorbereitet" worden. Daher werde er dem Stadtrat vorschlagen, ihn zurückzuziehen. Der mehrheitlich linke Stadtrat hatte am Dienstag beschlossen, keine Waren mehr aus Israel zu kaufen, solange "die militärische Besetzung der Palästinensergebiete andauert". Die Entscheidung stieß in Israel, aber auch bei der isländischen Regierung auf scharfe Kritik.