Ankara (AFP) Bei neuen Luftangriffen im Nordirak hat die türkische Luftwaffe nach Agenturangaben zuletzt mindestens 55 Kämpfer der verbotenen Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) getötet. Wie die amtliche türkische Nachrichtenagentur Anadolu am Samstag unter Berufung auf Sicherheitskreise weiter berichtete, flogen F-16- und F-4-Kampfjets am Dienstag eine Reihe von Angriffen auf PKK-Stellungen in dem Nachbarland. Dabei seien auch Munitionslager der PKK-Rebellen zerstört worden.