Berlin (AFP) Dem Deutschen Gewerkschaftsbund (DGB) geht die angekündigte Selbstverpflichtung der Fleischindustrie zu verbesserten Arbeitsbedingungen für die Beschäftigten nicht weit genug. DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach forderte am Montag kurz vor einem Spitzentreffen von Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) und großen Fleischkonzernen in Berlin zusätzlich ein Gesetz für faire Werkverträge. Es sei höchste Zeit, echte Werkverträge klar abzugrenzen gegen falsche. Diese spalteten zum Beispiel Arbeitsprozesse in willkürlich zugeschnittene Kleinst-Gewerke auf, "die sich im Gestrüpp von Subunternehmer-Ketten verlieren".