London (AFP) Angesichts von Anlaufschwierigkeiten beim geplanten Bau des Atomkraftwerks Hinkley Point in Großbritannien hat die Regierung in London den Unternehmen eine Garantie in Höhe von zwei Milliarden Pfund (2,7 Milliarden Euro) zugesagt. Das Finanzministerium erklärte am Montag, diese Garantie "öffnet den Weg für die endgültige Investitionszusage" des französischen Energiekonzerns EDF und der zwei chinesischen Atomunternehmen CGN und CNNC, die Hinkley Point bauen sollen. EDF hatte vor wenigen Tagen erklärt, die für das Jahr 2023 geplante Inbetriebnahme werde sich verzögern.