Ankara (AFP) Die türkische Luftwaffe hat eine Serie von Luftangriffen auf mutmaßliche Stellungen der verbotenen Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) geflogen. Bei den Angriffen vom Vortag seien fünf PKK-Kämpfer getötet worden, teilte der türkische Generalstab am Montag mit. Ziel der Angriffe waren demnach Benzin- und Munitionsdepots.