Warschau (AFP) Die Leichname von 35 Opfern der Stalin-Zeit sind am Sonntag in Polen feierlich umgebettet worden. Die 35 Holzsärge wurden in ein neues Mausoleum in Warschau gebracht, nachdem die Leichen der Opfer zuvor aus einem Massengrab exhumiert und identifiziert worden waren. "Wir versuchen jetzt, das Schicksal jedes Einzelnen dieser Opfer zu ergründen, so dass so weit wie möglich keiner anonym bleibt", sagte Polens Ministerpräsidentin Ewa Kopacz in einer vom Fernsehen live übertragenen Ansprache bei der Zeremonie.