Berlin (AFP) Angesichts der Affäre um Abgasmanipulationen bei VW hat sich der Berliner Senator für Justiz und Verbraucherschutz, Thomas Heilmann (CDU), für ein Unternehmenshaftungsrecht ausgesprochen. Dies solle greifen, "wenn Unternehmen nachweislich, bewusst und systematisch Schaden anrichten", schrieb er in einem Gastkommentar für das "Handelsblatt" (Montagsausgabe). Der Skandal bei Volkswagen habe gezeigt, dass Instrumente notwendig seien, "um Unternehmen die 'organisierte Unverantwortlichkeit' so schwer wie möglich zu machen".