Berlin (AFP) Unionsfraktionsvize Hans-Peter Friedrich (CSU) hat gefordert, dass christliche Flüchtlinge, die sich in deutschen Sammelunterkünften bedroht fühlen, das Recht auf eine getrennte Unterbringung bekommen. "Wer als Christ vor islamischen Terroristen flieht, um Schutz in unserem Land zu finden, darf in den Flüchtlingsunterkünften nicht neuen Diskriminierungen und Schikanen ausgesetzt werden", sagte Friedrich der Zeitung "Die Welt" vom Montag. Es sei "naiv bis ignorant", anzunehmen, dass alle übrigen Flüchtlinge, die die deutsche Grenze überquert hätten, "plötzlich vom Geist der abendländischen Toleranz erfüllt" seien. Friedrich sagte weiter: "Wir haben als christliches Abendland die Verpflichtung, den verfolgten Christen beizustehen."