Wolfsburg (dpa) - Der neue VW-Chef Matthias Müller hat das Engagement des Konzerns im Fußball infrage gestellt. Man drehe jeden Stein um und werde sich auch das ansehen, sagte der Nachfolger von Martin Winterkorn der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung". Zuvor hatte Müller auf einer Betriebsversammlung im VW-Stammwerk in Wolfsburg wegen des Skandals um manipulierte Abgaswerte einen Sparkurs für den gesamten Konzern angekündigt. VW drohen Milliardenstrafen. Der Bundesligist VfL Wolfsburg ist eine hundertprozentige Tochter des Unternehmens.