Ankara (AFP) Drei Wochen vor der Parlamentswahl in der Türkei hat ein schwerer Anschlag in Ankara das Land in eine tiefe Krise gestürzt. Nach dem Attentat auf eine Friedensdemonstration mit mindestens 95 Todesopfern kamen am Sonntag tausende Menschen zum Gedenken zusammen und übten Kritik an Staatschef Recep Tayyip Erdogan. Die Ermittler vermuten laut Medienbeichten, dass Anhänger der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) den Anschlag verübt haben.