Beirut (AFP) Die syrische Opposition will wegen der russischen Luftangriffe auf Rebellen die von der UNO vorgeschlagenen Friedensgespräche boykottieren. Die Nationale Koalition erklärte am Sonntag nach mehrtägigen Beratungen in ihrem türkischen Exil, sie mache ein Ende der "russischen Aggression" zur Bedingung für eine Teilnahme an den vom UN-Gesandten Staffan de Mistura vorgeschlagenen Arbeitsgruppen, die Friedensgespräche vorbereiten sollen. Als weitere Bedingungen für eine Teilnahme nannte die Gruppe die Einhaltung der Erklärung von Genf sowie der Resolutionen des UN-Sicherheitsrates.