Lima (AFP) Die Vereinten Nationen und die Weltbank wollen ihre Mittel für Flüchtlinge aufstocken. Die Staaten des Maghreb und des Nahen Ostens sollten durch neue Finanzierungsmethoden mehr Geld erhalten, um die hohe Zahl von Flüchtlingen vor allem aus dem Bürgerkriegsland Syrien bewältigen zu können, kündigten die Institutionen am Samstag am Rande der Jahrestagungen von Weltbank und Internationalem Währungsfonds im peruanischen Lima an.