Beirut (AFP) Die US-Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch (HRW) hat Russland vorgeworfen, für den Einsatz neuartiger Streubomben in Syrien verantwortlich zu sein. Fotos belegten, dass die verbotenen Bomben am 4. Oktober über dem Dorf Kafr Halab südwestlich von Aleppo abgeworfen wurden, erklärte HRW am Sonntag. Die Streubomben seien entweder von Russland selbst eingesetzt oder von Moskau an die syrische Armee geliefert worden.