Rom (AFP) Der vom Vatikan geschasste homosexuelle Priester Krzysztof Charamsa hat erklärt, dass es beim Heiligen Stuhl keine "Schwulenlobby" gebe. In einem Interview mit einem privaten italienischen Fernsehsender, das am Sonntag ausgestrahlt werden sollte, sagte der 43-jährige Pole, er habe im Vatikan homosexuelle Geistliche getroffen, aber keine Lobby. Einige der schwulen Priester seien sehr "homophob in ihrem Hass auf sich selbst und andere". Er habe aber auch "mehrere fantastische Homosexuelle" kennengelernt, die zu den "besten Priestern der Kirche" gehörten.