Brüssel (AFP) Der Streit um Geld für die Herkunftsländer und Personal für den Grenzschutz in Griechenland hat den EU-Flüchtlingsgipfel am Donnerstag in Brüssel beherrscht. EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker warf den Mitgliedstaaten vor, mit ihren Zusagen "im Verzug" zu sein. Kanzlerin Angela Merkel (CDU) klagte, wenn Länder wie Deutschland mit "sehr, sehr vielen Flüchtlingen" auch noch das an den Außengrenzen benötigte Personal stellen müssten, wäre das keine faire Lastenverteilung.