Santiago de Chile (AFP) Dokumente aus der Zeit der chilenischen Militärdiktatur belegen nach Angaben von Menschenrechtsaktivisten enge Verbindungen zwischen der Regierung von Machthaber Augusto Pinochet (1973 bis 1990) und der Deutschensiedlung Colonia Dignidad im Süden des Landes. Die chilenische Organisation Londres 38 veröffentlichte am Donnerstag auf ihrer Internetseite einen 1200 Seiten umfassenden Bericht der chilenischen Polizei, der demnach auf Unterlagen aus den Geheimarchiven der Kolonie beruht. Diese waren bei Durchsuchungen der Colonia Dignidad in den Jahren 2000 und 2005 beschlagnahmt worden.