Straßburg (AFP) Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat Russland angewiesen, auf die geplante Ausweisung von drei Flüchtlingen nach Syrien zu verzichten. Angesichts des Bürgerkriegs in Syrien würde eine Abschiebung das Leben der 21 bis 28 Jahre alten Männer gefährden, urteilte das Straßburger Gericht am Donnerstag. Auch drohe ihnen menschenunwürdige Behandlung. Mit einer Ausweisung der Männer würde Moskau gegen das Recht auf Schutz des Lebens und gegen das Folterverbot verstoßen.