Berlin (dpa) - Der Bundesnachrichtendienst soll die Kommunikation befreundeter Staaten mit eigenen Suchbegriffen ausgespäht haben. So habe der BND bis 2013 Botschaften und andere Behörden von EU-Ländern und weiteren Partnerstaaten ausgespäht, darunter französische und US-amerikanische Ziele, berichtete "Spiegel online". Die Bundesregierung informierte das Geheimdienst-Kontrollgremium des Bundestags gestern über die BND-Spionage. Im Juli 2013 hatte Bundeskanzlerin Angela Merkel mit Blick auf die NSA-Spionage gesagt: "Abhören unter Freunden - das geht gar nicht."