Hamburg (SID) - Die Bundesregierung lehnt die von der Stadt Hamburg gewünschte Kostenbeteiligung für die Ausrichtung Olympischer Spiele 2024 offenbar ab. Der Bund will demnach die von Hamburg veranschlagten 6,2 Milliarden Euro nicht zahlen. Wie das Hamburger Abendblatt berichtet, habe Berlin dies dem rot-grünen Senat der Hansestadt deutlich signalisiert.

"In den bisherigen Gesprächen wurden Hamburg großzügige Angebote des Bundes unterbreitet, die weit über die in der Vergangenheit zugesagten Beteiligungen hinausgingen", heißt es seitens des Innenministeriums. Eine Einigung "konnte bisher noch nicht erreicht werden", zitiert das Abendblatt weiter: "Die Gespräche zwischen Bund und Hamburg laufen weiter."

Zuvor hatte bereits die Tageszeitung Die Welt berichtet, dass der Bund die von Hamburg gewünschte finanzielle Beteiligung ablehne.