Berlin (AFP) Nach neuen Berichten über unzulässige Abhöraktivitäten des Bundesnachrichtendienstes (BND) haben die Grünen die Zukunft von BND-Chef Gerhard Schindler in Frage gestellt. Der Obmann der grünen Bundestagsfraktion im NSA-Untersuchungsausschuss, Konstantin von Notz,  sagte der in Halle erscheinenden "Mitteldeutschen Zeitung" vom Freitag: "Wenn das alles so stimmt, dann wird man im Bundeskanzleramt und im Bundesnachrichtendienst um Konsequenzen nicht herum kommen." Er fügte hinzu: "Denn dann sind wir belogen worden. Natürlich steht dann auch der BND-Präsident zur Disposition."