Brüssel (AFP) Der Appell von EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker an die Mitgliedstaaten, massiv Gelder für die Bekämpfung von Fluchtursachen bereit zu stellen, hat bisher kaum gefruchtet. Juncker konnte bei einer Präsentation beim EU-Gipfel am Donnerstagabend nur 155 Millionen Euro an neuen Finanzzusagen vermelden, wie aus einer am Freitag veröffentlichten Aufstellung der Kommission hervorgeht. Die von Juncker angegebene "Finanzierungslücke" schrumpfte damit nur geringfügig auf 2,35 Milliarden Euro.